NEW BRAND: KANGAROOS

NEW BRAND: KANGAROOS

PICKY FINGERS: THIS IS JANE WAYNE

PICKY FINGERS: THIS IS JANE WAYNE

EXKLUSIV: ALEXIS TAYLOR IM INTERVIEW

EXKLUSIV: ALEXIS TAYLOR IM INTERVIEW

PICKY FINGERS: ARI VON BLITZKIDS mvt.

PICKY FINGERS: ARI VON BLITZKIDS mvt.

FASHION WEEK 2013: DANDY DIARY SQUAT HOUSE

FASHION

Die Tür auf der inoffiziellen Opening Party der Berlin Fashion Week war total punk. Klar, denn die Rede ist natürlich vom DANDY DIARY SQUAT HOUSE, das sich gestern das Beste von seinen adäquat gekleideten Punker-Freunden nahm. Schließlich waren die Furchen in den sonst perfekten Gesichtern zu Beginn einer Woche mit mehr Mode-Partys als schlecht angezogenen Boutique-Besitzern auf den Messen noch überschaubar.

Vor der Tür des besetzten Hauses in der Friedrichstraße fühlte man sich dann in etwa so, wie sich David Bowie und Iggy Pop in den 70ern gefühlt haben müssen, als sie noch zusammen in einem Haus in Schöneberg wohnten und um Berliner Häuser zogen. Der abgeblätterte Balkon über der Menschentraube vorm Eingang funktionierte als eine Art Aussichtsplattform für einen Typen, der die wichtigsten Punks in der aufgepeitschten Menge ausfindig machte und vorbei an den unwichtigen Punks ins royal-runtergekommene Geschehen führte. Drinnen natürlich totale Extase.

Der Dresscode lautete übrigens “Punk as fuck!” bzw. New York (Lower East Side) 1970-1980 und London (East) 1975-1982,  der dann auf nietenbesetzten JEFFREY CAMPBELL Heels zu Fake Fur-Überwürfen beachtlichen Ausmaßes auch strikt eingehalten wurde.

Die besten Outfits und Punker von der standesgemäßen DANDY DIARY SQUAT HOUSE-Eröffnungs-Party haben wir natürlich zuerst für euch parat.

→ Mehr Dandytum erklären euch David und Jakob in ihrem Blog!

 

Kategorien: Fashion Week 2013

Kommentare

Facebook Kommentar Klassischer Kommentar